Gutachten zum Gleichbehandlungsrecht

Die Gleichbehandlungsanwaltschaft kann zur Klärung spezieller Rechtsfragen Gutachten an externe ExpertInnen vergeben.
Hier finden Sie die bisher erstellten Gutachten.

Das Gleichbehandlungsgesetz verlangt von ArbeitgeberInnen und ArbeitsvermittlerInnen, dass sie Stellenausschreibungen diskriminierungsfrei gestalten.
Das Gutachten behandelt unter anderem die Fragen, in welchen Fällen das Erfordernis einer Berufserfahrung in Stelleninseraten eine Diskriminierung aufgrund des Alters darstellen kann und in welchen Fällen die Anforderung perfekter oder ausgezeichneter Deutschkenntnisse als Diskriminierung aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit zu werten ist. Für religiöse und weltanschauliche Gemeinschaften und Organisationen wird untersucht, unter welchen Voraussetzungen sie Stellenausschreibungen auf Personen des jeweils eigenen Bekenntnisses bzw. der eigenen Weltanschauung beschränken dürfen. Für häufig vorkommende Formulierungen findet sich eine Checklist im Anhang.

Haftet ein Patient, der in einer Ordination eine Patientin belästigt?
Ist ein Wirt verpflichtet, Abhilfe zu leisten, wenn es in seinem Lokal zu Belästigungen zwischen Gästen kommt?
Diese und ähnliche Fragen zur Haftung für Diskriminierungen in Bereichen außerhalb der Arbeitswelt klärt das folgende Gutachten. Eine Zusammenfassung der Antworten kann auf der letzten Seite nachgelesen werden.